Zum Inhalt springen
Mahnwache für die Opfer von Hanau Foto: Katharina Antoniades

20. Februar 2020: Mahnwache für die Opfer von Hanau

Einen Tag nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau, bei dem der Täter neun Menschen in zwei Shishabars erschossen hat, hat die SPD-Uslar zu einer Mahnwache vor dem Uslarer Rathaus aufgerufen.

An der spontan aufgerufenen Mahnwache waren circa 30 Personen um 17 Uhr vor dem Uslarer Rathaus zusammen gekommen. Neben Mitgliedern der SPD Uslar-Solling mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Sven Borchert, haben auch Mitglieder des Betriebsrates der Firma Spänex teilgenommen.

"Der feige Terroranschlag in Hanau ist ein weiterer Beweis dafür, dass die größte Gefahr bei uns im Land von Rechts kommt", stellt die SPD-Vorsitzende Heidi Emunds fest. "Wir wollen und werden es nicht hinnehmen, dass diese Rassisten ihre menschenverachtende Gesinnung weiter verbreiten. Deshalb haben wir heute vor dem Uslarer Rathaus mit einer Mahnwache gegen Rassismus ein Zeichen gesetzt" so Emunds weiter. "Unsere Gedanken sind bei den Todesopfern und deren Angehörigen".

Matthias Rieger, Betriebsratsvorsitzender bei Spänex, machte zudem deutlich: "Der Staat muss Hass, Hetze und Anfeindungen ernst nehmen und geltenden Gesetze anwenden!"

Vorherige Meldung: Sven Borchert stellt sich dem SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck vor

Nächste Meldung: Neues SPD-Mitglied: Marlon Weifenbach aus Uslar

Alle Meldungen