SPD setzt sich für Dialysezentrum Uslar ein

 

Dialyse in Uslar vorantreiben

 

Seit einiger Zeit bemüht sich der SPD-Ortsverein Uslar-Solling zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung in unserer Region um die Einrichtung eines Dialyse-
zentrums in Uslar. Vorsitzender Dr. Hermann Weinreis: „Wir wissen, dass eine größere Anzahl von Blutwäsche-Patientinnen und Patienten z.T. mehrmals wöchentlich lange Anfahrtswege zu bestehenden Dialysepraxen nach Höxter,
Hann-.Münden, Holzminden, Göttingen oder Northeim in Kauf nehmen muss. Diese belastenden Anfahrtswege sollen im Interesse der Patienten verkürzt bzw. unnötig gemacht werden. Mit einem Dialysezentrum in Uslar als Kassenarztsitz oder Außenstelle zugelassener Zentren würde dieser dringende Bedarf vor Ort gedeckt.“

Zu diesem Zweck haben sich die Uslarer Sozialdemokraten intensiv mit den medizin-rechtlichen Möglichkeiten, den technischen Voraussetzungen und den organisatorischen Bedingungen ihres Vorhabens beschäftigt. Es wurden Anfragen gerichtet an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Göttingen, örtliche Krankenversicherungen, und die Klinik in Lippoldsberg. In Gesprächen mit Uslarer Ärzten und Apothekern wurde geklärt, ob auch von dieser Seite ein Interesse an einem bedarfsorientierten Dialyse-Angebot vor Ort besteht. „Obwohl noch nicht alle Antworten vorliegen“, so die stellvertretende Vorsitzende Sonja Gierke, „sind viele Stellungnahmen ermutigend positiv. Wir werden das Projekt in jedem Fall vorantreiben.“

Insbesondere scheint die Eröffnung einer Dialysepraxis als Zweigstelle einer beste-
henden und genehmigten Niederlassung möglich, die den Uslarer Patienten an
zwei bis drei Tagen pro Woche zur Verfügung stehen würde. Auch ein
arztunabhängiges Dialyseangebot , zum Beispiel im ehemaligen Uslarer Krankenhaus, wäre rechtlich machbar. Der stellvertretende Vorsitzende Harry Erfurt schätzt die Anzahl der in Frage kommenden Patienten/innen in Uslar als so hoch ein, dass sich eine solche Praxis auch wirtschaftlich rechnen würde. „Wir denken u.a. an die Seniorenheime und die Klinik in Lippoldsberg und deren Patienten-Potenziale.“

Entscheidend sind für die SPD der Einsatz im Interesse der Patienten und die
Verbesserung der Versorgungsstruktur in Uslar. Dr.Weinreis abschließend: „Über die
rein wirtschaftliche Betrachtung hinaus müssen die menschlichen Bedürfnisse bei
diesem Projekt vorrangig sein. Dieser Verantwortung sollten sich alle an den Überlegungen Beteiligten stellen.“

Die SPD plant demnächst zu einem „Runden Tisch“ zum Thema einzuladen.

 
 
    Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.