Erster Spatentisch für den Weiterbau B241 Volpriehausen bis Bollensen

 
Foto: Sonja Gierke

Erster Spatenstich

 

Die gemeinsamen Anstrengungen von vielen Menschen um den Weiterbau der neuen Bundesstraße 241 von Volpriehausen bis nach Bollensen haben sich gelohnt.
Das sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) beim obligatorischen ersten Spatenstich für die neue Straße an der Abzweigung nach Volpriehausen.
Die Stelle an der Bahnlinie vor einem Berg war bisher Endstation des Teils der verlegten Bundesstraße, die 2011 auf dem Abschnitt Ellierode bis Volpriehausen freigegeben worden ist. Laut Olaf Lies zahlt der Bund für die 4,7 Kilometer lange Neubaustrecke an den Dörfern Volpriehausen und Gierswalde vorbei bis nach Bollensen rund 33 Millionen Euro.
Nach Plan sollen zunächst acht Brückenbauwerke auf dem südlichen Abschnitt parallel zur Bahnstrecke Uslar-Northeim errichtet werden. Man rechne damit, dass der Neubau bis Mai 2022 fertiggestellt werde. Enak Ferlemann (CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, lobte vor den etwa 80 Zuhörern, dass mit der Verlegung der Bundesstraße die Zeit für die unfallträchtige alte Bundesstraße durch die Dörfer bald vorbei sei. Die B 241 sei zwar im Vergleich zu anderen Bundessstraße nicht stark befahren, der Anteil von 15 Prozent Lastwagen sei aber enorm hoch.
Aber alles mache aber nur Sinn, sagten Enak Ferlemann und Olaf Lies, wenn möglichst im Anschluss gleich das letzte Teilstück bis Uslar gebaut werden könne. Man werde jetzt die Baupläne erstellen um sofort bauen zu können, wenn es Geld vom Bund gibt.

 
 
    Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.