Unterstützung für die Uslarer Tafel

Foto
 

Ein Besuch bei der Uslarer Tafel. Auf dem Foto: die freundlichen Mitarbeiter und deren Leitung nach der Ausgabe

 

Der SPD-Stadtverband sagt Unterstützung für die Uslarer Tafel zu: Der Vorsitzender Dr. Hermann Weinreis und Fraktionsvorsitzende Sonja Gierke überreichten einen Tankgutschein für den Tafel-Transporter und sagten politische Hilfe zu.
Grund für die Initiative der SPD ist nach eigenen Angaben der Stellenwert des Angebotes für Bedürftige und die finanzielle Situation der Tafel. Ihr drücke noch immer der Schuh, heißt es. Gemeint ist die fehlende Restsumme an monatlichen Einnahmen, die zur Kostendeckung führen würde und trotz großer Hilfs- und Spendenbereitschaft Uslarer Organisationen weiterhin bestehe. Die SPD wolle Sozialexperte Uwe Schwarz MdL vor allem wegen seiner Kontakte einschalten. Der sei schon einmal in der Sache hilfreich tätig geworden. Sonja Gierke: „Der Sozialraum Uslar-Bodenfelde ist ein Brennpunkt, der den Einsatz aller politisch Verantwortlichen zur Unterstützung der Tafel erforderlich macht.“
Die SPD würdigte nach einem Infogespräch mi der Vorsitzenden Waltraud Meyer und ihrer Stellvertreterin Gerry Eger und einer Besichtigung der Räume vor allem den freundlichen Umgangston der ehrenamtlichen Mitarbeiter und den Einsatz aller für die Sache. Dr. Weinreis: „Das ist mehr als eine kurzfristige Wohltätigkeitsaktion. Hier wird regelmäßig viel Zeit und Arbeit investiert, um die Tafel am Laufen zu halten.“

 
 
    Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.