Mitgliederversammlung OV Uslar: Anteile zeichnen fürs Badeland

Gabriele Pv Februar 2012 Cnmi Thumb

Lömö auf Mitgliederversammlung in Uslar

 

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des OV Uslar standen Ehrungen, die Vorstellung des unabhängigen Bürgermeisterkandidaten Ralf Buberti und die geplanten Wiedereröffnung des Uslarer Badelandes am Sonntag im Naturfreundehaus am Rothenberg.
Vor über 40 Mitgliedern leitete die OV-Vorsitzende Heidi Emunds die Ehrungen ein, die die für Uslar zuständige Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller vornahm.
Geehrt wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft Fritz Wehofsky sowie für 40 Jahre Parteizugehörigkeit Klaus Gobrecht, Jürgen Markworth, Gisela und Werner Schladerbusch. Sie erhielten Urkunden und silbernen Nadeln für treue Mitgliedschaft. Nachträglich geehrt für 40 Jahre in der SPD wird Horst Meibom, der verhindert war. Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller fand für jeden SPD-Jubilar die passenden Worte, da es ist wichtig sei, für eine Sache einzustehen, die man als gut und richtig erkannt hat. Es ist auch gut, daran festzuhalten, wenn es dann mal Phasen gab, in denen man nicht mit allem einverstanden war, was von der Parteiführung entschieden wird, insbesondere wenn die SPD in der Regierungsverantwortung stand.
Bürgermeisterkandidat Ralf Buberti, der von der SPD sowie der UWG, der Bunten Ratsgruppe und Teilen der CDU unterstützt wird, stellte seine Ziele unter dem Motto „Gemeinsam die Zukunft gestalten“ vor. Volker Fuchs vom Vorstand der Badeland-Genossenschaft erläuterte die Vorgehensweise zur Wiedereröffnung des Uslarer Hallenbades. Einige Mitglieder zeichneten spontan Anteile und traten der Bürgergenossenschaft bei. Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des OV Uslar standen Ehrungen, die Vorstellung des unabhängigen Bürgermeisterkandidaten Ralf Buberti und die geplanten Wiedereröffnung des Uslarer Badelandes am Sonntag im Naturfreundehaus am Rothenberg.
Vor über 40 Mitgliedern leitete die OV-Vorsitzende Heidi Emunds die Ehrungen ein, die die für Uslar zuständige Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller vornahm.
Geehrt wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft Fritz Wehofsky sowie für 40 Jahre Parteizugehörigkeit Klaus Gobrecht, Jürgen Markworth, Gisela und Werner Schladerbusch. Sie erhielten Urkunden und silbernen Nadeln für treue Mitgliedschaft. Nachträglich geehrt für 40 Jahre in der SPD wird Horst Meibom, der verhindert war. Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller fand für jeden SPD-Jubilar die passenden Worte, da es ist wichtig sei, für eine Sache einzustehen, die man als gut und richtig erkannt hat. Es ist auch gut, daran festzuhalten, wenn es dann mal Phasen gab, in denen man nicht mit allem einverstanden war, was von der Parteiführung entschieden wird, insbesondere wenn die SPD in der Regierungsverantwortung stand.
Bürgermeisterkandidat Ralf Buberti, der von der SPD sowie der UWG, der Bunten Ratsgruppe und Teilen der CDU unterstützt wird, stellte seine Ziele unter dem Motto „Gemeinsam die Zukunft gestalten“ vor. Volker Fuchs vom Vorstand der Badeland-Genossenschaft erläuterte die Vorgehensweise zur Wiedereröffnung des Uslarer Hallenbades. Einige Mitglieder zeichneten spontan Anteile und traten der Bürgergenossenschaft bei. Auch Gabriele Lösekrug-Möller beteiligt sich und wünschte der Förderverein viel Erfolg.
Anschließend blieben die Mitglieder zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.