ES GIBT VIEL ZU TUN ……….

Tagesordnung
 



SPD-VORSTAND MIT DICHTEM ARBEITSPROGRAMM

 

 





Uslar. Auf die Mitglieder des SPD-Stadtverbandsvorstandes kommen in den nächsten Wochen eine Reihe wichtiger Sitzungen zu. Wie der SPD-Vorsitzende, Dr. Her-mann Weinreis, mitteilte, geht es dabei Routine, aber auch um außergewöhnliche Gäste und Gesprächsrunden. Am 29.01.2010 um 19.00 Uhr trifft sich der Vorstand zur ersten Sitzung im neuen Jahr im Gasthaus Johanning in Eschershausen. Zuvor soll es bereits am 22.01. in einer gemeinsamen Klausur mit der Stadtratsfraktion um den Haushalt 2010 der Stadt Uslar gehen (Hotel Menzhausen). Am 4.Februar um 19.00 Uhr beginnt eine Funktionärskonferenz (Gasthaus Johanning) mit den Vorsitzenden der Ortsvereine und Abteilungen des Stadtverbandes, bei der erste Weichenstellungen für die Kommunalwahlen des nächsten Jahres vorgenommen werden sollen.

Mit dem neuen Leiter der Stadtwerke GmbH, Martin Adolph, trifft sich der Vorstand des Stadtverbandes am 16.2.2010 um 19.00 Uhr im Schützenhaus, um mit ihm über die zukünftige Politik der Stadtwerke zu diskutieren. „Darüber hinaus freuen wir uns“, so Dr. Weinreis, „dass Herr Superintendent Behrends aus Northeim am 26.02. ab 19.00 Uhr (Gasthaus Johanning) als Gast des SPD-Vorstandes an einem Gespräch über die Neujahrsbotschaft der Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzenden Margot Käßmann teilnehmen wird.“ Die Kommentare der Kirchenvertreterin haben eine heftige Debatte ausgelöst, die sich sowohl auf den Inhalt der Predigt wie auch auf die Rolle der Kirche in der politischen Öffentlichkeit bezieht.

gez. Dr. H.Weinreis


 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.