Auf Antrag der SPD: Stadtwerke Uslar gewähren Sozialrabatt für private Stromkunden

Sozialrabatt für Schwerbehinderte
 



Gute Nachrichten für private Stromkunden der Stadtwerke Uslar GmbH zum Jahresende. Auf Antrag der SPD-Stadtratsfraktion beschloss

 

 

 

 

 





Presseinformation vom 30.12.2007:

Uslar:
Gute Nachrichten für private Stromkunden der Stadtwerke Uslar GmbH zum Jahresende. Auf Antrag der SPD-Stadtratsfraktion beschloss der Aufsichtsrat in seiner letzten Sitzung Mitte Dezember die Einführung eines Sozialrabattes ab 01.01.2008. Wie der SPD-Vorsitzende Dr. Hermann Weinreis mitteilte, wird dieser Rabatt als Nachteilsausgleich allen Privatkunden im Versorgungsgebiet der Stadtwerke gewährt, die unter einer hochgradigen Schwerbehinderung leiden. Wer diese Schwerbehinderung durch eine gültige Rundfunkgebührenbefreiung der GEZ nachweist, gehört zum Kreis der Berechtigten. Der Rabatt soll dem Grundpreisanteil der jeweiligen Privatkunden-Tarife entsprechen. Damit können die Schwerbehinderten bis zu 70,00 Euro Stromkosten pro Jahr sparen. Einschlägige Anträge können bei den Uslarer Stadtwerken gestellt werden.

Dr. Weinreis: „Unser Antrag folgt grundsätzlichen sozialen Erwägungen, indem einer ohnehin benachteiligten Minderheit auch von städtischer Seite ein gewisser Ausgleich für ihre Behinderung gewährt wird. Hinzu kommt, dass auch der Kooperationspartner der Stadtwerke, die E.ON Mitte, in den Ortschaften der Stadt Uslar in Zusammenarbeit mit dem Caritas-Verband einen solchen Sozialrabatt anbietet. Insofern erreichen wir durch den Beschluss des Aufsichtsrates eine Gleichbehandlung der bedürftigen Stromkunden im Stadtgebiet.“

gez. Dr. Hermann Weinreis

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.