SPD-Stadtratsfraktion beantragt Resolution gegen die Salzeinleitung in die Werra (Weser)

Weser
 

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Uslar hat die Verabschiedung einer Resolution beantragt, in der sich der Rat der Stadt Uslar gegen die geplante Einleitung von Salzlauge in die Werra ausspricht.





 



SPD-Fraktion im Rat der Stadt Uslar




Stadt Uslar
Herrn Stadtdirektor Herbert Meistering o.V.i.A.
Graftstraße 7
37170 Uslar


ANTRAG gemäß §6 der Geschäftsordnung für den Rat (Dringlichkeitsantrag)
EINLEITUNG VON SALZLAUGE IN DIE WERRA



Sehr geehrter Herr Stadtdirektor,

nach unseren Informationen treibt die hessische Kaliindustrie Planungen für neue Salzeinleitungen durch ein über 60 Kilometer langes Rohr vom hessischen Fulda in die Werra voran. Da die Weser durch die Einleitungen unmittelbar betroffen ist, erfüllen die Planungen die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Uslar mit großer Sorge. Andere Städte und Landkreise sind nach unseren Informationen mit Resolutionen politisch tätig geworden.

Wir fragen uns, ob eine Rückkehr zu den Zeiten vor 1990 bevor steht, als aufgrund massiver Salzeinleitungen in der damaligen DDR Werra und Weser ökologisch „tot“ gewesen sind. Wir befürchten, dass erneute Einleitungen nachteilige Auswirkungen auf das Öko-System der beiden Flüsse haben werden. Unmittelbar betroffen wäre auch die Ferienregion Uslarer Land mit den beteiligten Gemeinden, deren Attraktivität nicht zuletzt von einer ökologisch genesenden Weser abhängt.

Wir beantragen deshalb, dass der Stadtdirektor dem Stadtrat die beigefügte Resolution zum Beschluss vorlegt. Der Bundesumweltminister soll eine Durchschrift der Resolution erhalten.

Uslar, den 15. 01.2007




Wilhelm Pape-Lange
Fraktionsvorsitzender


Weserstein in Hann. Münden
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.