SPD hat gegen Verkauf der Jugendherberge gestimmt

 

Jugendherberge Uslar
(Foto HNA)

 

Die SPD Uslar hat gegen den Verkauf der Jugendherberge gestimmt. Das sagt Dr. Hermann Weinreis, Ratsherr, stellvertretender SPD-Fraktionschef und Vorsitzender der SPD im Uslarer Land nach den vielen kritischen Stimmen in der Angelegenheit.
Über den Verkauf der Herberge war in einem nichtöffentlichen Teil der Sitzung des Uslarer Stadtrates am 22. Oktober mehrheitlich entschieden worden. Nach der Vertragsunterzeichnung hatte Bürgermeister Bauer mit der Familie Schöning vom Gutshof Steimke die neuen Besitzer der Jugendherberge vorstellt, die die Einrichtung als solche fortführen wollen.
Zum Verkaufspreis wollten der Bürgermeister wie auch Familie Schöning zunächst keine Angaben machen. In der letzten Sitzung des Stadtrates in diesem Jahr in Delliehausen am 17.Dezember verkündete der Bürgermeister dann doch den Preis: 20.000 Euro. Bisher sorgte das für jede Menge Kritik. Tenor: Die Herberge, die vor 30 Jahren für 4,5 Millionen DM von der Stadt gebaut worden war, sei viel zu günstig verkauft worden.
Die SPD, deren Meinung zu der Angelegenheit unter anderem in einem Leserbrief gefordert worden ist, ist nach den Angaben von Hermann Weinreis immer nur für eine Verpachtung der Jugendherberge gewesen. Damit sei die Möglichkeit der Einflussnahme größer als nach einem Verkauf. Der Verkauf sei endgültig. Danach könne man nichts mehr machen. Jetzt komme die Frage auf, ob der Stadt nicht ein Vermögensschaden entstanden sei.
Dr. Hermann Weinreis betont für die SPD, dass sie in der Sache nicht geschwiegen habe. Sie behalte sich auch eine kommunalaufsichtliche Überprüfung vor wegen der Frage, ob der Ortsrat Uslar nicht hätte beteiligt werden müssen und ob bei einer Veräußerung dieser Größenordnung nicht eine Ausschreibung erforderlich gewesen wäre.
(Quelle: HNA 07.01.2016)

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.