Keine Anhebung der Elternbeiträge

 

Die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten im Uslarer Land werden nicht erhöht. Das hat der Uslarer Stadtrat am Donnerstagabend mit Mehrheit durch CDU und SPD beschlossen.
Damit ist die Empfehlung aus dem Kultus- und Sozialausschuss gekippt worden. Der hatte noch die übliche Erhöhung um drei Prozentpunkte ab dem 1. August dieses Jahres mit Mehrheit empfohlen.
Die CDU-Fraktion machte wie schon im Ausschuss deutlich, dass sie eine Anhebung ablehne, weil die Gebühren im Uslarer Land weit und breit die höchsten seien und die Beibehaltung der alten Elternbeiträge ein längst fälliges Zeichen für ein kinder- und familienfreundliches Klima sei.
Die SPD stimmte der Aussetzung der Erhöhung zu. Die Sozialdemokraten wehren sich nach den Worten ihres Sprechers Dr. Hermann Weinreis vor allem dagegen, dass der Eindruck entstanden sei, sich gegen den Willen der Eltern zu stellen.
Weinreis erinnerte an den Betrag von 1,14 Millionen Euro, den die Stadt allein dieses Jahr für die Kindertagesstätten aufbringe und zahlreiche familienfreundliche Regelungen wie Geschwistervergünstigungen und Sonderöffnungszeiten. Generell sei die SPD bereit, intensiv in eine Diskussion zu dem Thema einzusteigen.
Aus den Reihen der SPD sagte Harry Erfurt noch, dass es nicht sein könne, dass Kindergartenbeiträge für Eltern ein finanzielles Risiko darstellten. In Berlin zum Beispiel ist die Unterbringung von Kindern in Kitas ab drei Jahren kostenfrei.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.