SPD will den Weiterbau der B241

B241-150

B 241 muss weitergebaut werden

 

Der SPD Ortsverein Uslar sorgt sich um den Weiterbau der neuen Bundesstraße B241. Der Anlass ist ein Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, in dem eine schnelle Umsetzung des Straßenbauprojekts in Frage gestellt wird.
Der Ortsverein Uslar-Solling, hat deshalb eine Resolution verfasst und fordert darin, „dass die nach Datum der Unanfechtbarkeit des Planfeststellungsbeschlusses, der Prioritätenliste des Landes entsprechende Reihenfolge ohne Abstriche und Einschränkungen realisiert wird“. Dazu der Vorsitzende Dr. Hermann Weinreis: „Der Ball liegt beim Bund und dort muss er gespielt werden.“
In dem Schreiben von Ferlemann, das eine Antwort auf eine Anfrage des hiesigen CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Vietz (Hameln) ist, hatte der Parlamentarische Staatssekretär auf neue Kriterien hingewiesen, die eine schnelle, unter anderem vom Land Niedersachsen geforderte Umsetzung der Baumaßnahme in Frage stellen, berichtet die SPD. Die Rede ist von der Entlastungswirkung des Projektes, seiner Wirtschaftlichkeit und einem Blick auf andere raumordnerische Fernverkehrsachen.
Die Uslarer SPD erwarte nun den intensiven Einsatz der zuständigen Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Moeller (SPD) und Michael Vietz (CDU) im Interesse der Region und ihrer Bürger.
Haushaltshindernisse müssten nach der im März bekannt gegebenen Investitionsinitiative für die Jahre 2016 bis 2018 der Bundesregierung überwindbar sein, schreibt die SPD zu ihrer Resolution, die einstimmig verabschiedet wurde.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.