Neues Bildungschancengesetz beschlossen

Banner Dukannstalles 250x160px Rz Cnmi Thumb

DU KANNST ALLES!

 

Das neue #BildungsChancenGesetz ist ein Meilenstein für Niedersachsen: „Nie war Bildungsgerechtigkeit größer, nie zuvor gab es so viele Chancen auf beste Bildung und einen besseren Schulabschluss für alle Kinder und Jugendlichen in Niedersachsen“, erklärt dazu Stefan Politze, schulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Der Landtag Niedersachsen hat heute, Mittwoch, mit den Stimmen der Rot-Grünen Regierungskoalition das neue Bildung-Chancengesetz beschlossen.

Das moderne, bessere Abitur nach 13 Jahren an den Gymnasien, bessere Ausstattung der Ganztagsschulen, die Abschaffung der Schullaufbahnempfehlung für Grundschüler und die Gesamtschule als ersetzende Schulform – „Das sind die wichtigsten Inhalte unseres #BildungsChancenGesetzes“, betont der SPD-Bildungsexperte Politze.

Stefan Politze: „Wir stärken die Gymnasien mit der Einführung des Abiturs nach 13 Jahren, wir bauen die Ganztagsschulen aus und reagieren damit auf die Bedürfnisse von Eltern und Kindern im Bildungsland Niedersachsen – wir machen in der Summe ein Ende mit den Ungerechtigkeiten und den schlechten Chancen, die CDU und FDP in ihrer Regierungszeit zur Maxime der Politik gemacht haben.“

„Das ist ein sehr guter Tag für Niedersachsen und die Abgeordneten der Regierungskoalition“, erklärt Politze. Man sei überzeugt, dass dieses Gesetz die besten Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler jeden Alters eröffnet. „Wir wissen aus den Anhörungen, dass das mehr als 90 Prozent der beteiligten Verbände, Lehrer und Eltern auch so sehen. Ich bin ebenso sicher, dass auch die Skeptiker schon in kurzer Zeit von den Vorteilen des #BildungsChancenGesetzes überzeugt sein werden.“

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.