Finanzierung des Bahn-Haltepunkts Verliehausen durch Südniedersachsenplan

Figge
 

Der Verliehäuser Ratsherr Mathias Figge setzt sich für den Finanzierungsvorschlag des Bahn-Haltepunkts ein

 

Die Uslarer SPD schlägt vor, die Wiedereröffnung des Bahn-Haltepunkts Verliehausen aus dem Südniedersachsen-Programm der Landesregierung zu bezahlen.
Die Stadtratsfraktion in Uslar hat einen entsprechenden Antrag gestellt.
Die Sozialdemokraten fordern, dass „die Stadt Uslar in Zusammenarbeit mit dem Infrastrukturbetreiber Bahn Zuschüsse über das Südniedersachsenprogramm beantragen und im Projektbüro Südniedersachsen in Göttingen um Unterstützung bitten“ möge. Als Begründung verweist der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Hermann Weinreis auf einen Passus aus dem Südniedersachsenprogramm. Unter dem Handlungsfeld „Regionale Mobilität weiter entwickeln“ ist laut Weinreis ganz konkret die „mögliche Reaktivierung von Bahnlinien oder Haltepunkten“ aufgeführt.
Die SPD Uslar halte es deshalb für sinnvoll, dass die Stadt Uslar über entsprechende Anträge und Anfragen, zum Beispiel auch auf die Höhe der Selbstbeteiligung bezogen, Zuschussmöglichkeiten klärt und die Initiative ergreift.
Dr. Weinreis, zugleich Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Uslar, sagt zum Antrag seiner Fraktion, dass die SPD damit Hinweisen des Landkreises folge und grundsätzlich alle Projekte und Vorhaben unterstütze, die sich positiv auf eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität auswirken.

 
 
    ÖPNV     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.