Pflegekonferenz "Gute Pflege für alle- Wertvolle Pflege sichern"

 

Die Situation der Pflege in Niedersachsen ist miserabel. Dies ist allerdings nicht die
Schuld der Pflegeeinrichtungen. Die unsoziale Politik und die Versäumnisse der
jetzigen CDU/FDP Landesregierung führen zu einem regelrechten Pflegenotstand im
Land.

Bis zum Jahr 2020 wird nach vorliegenden Prognosen die Zahl der pflegebedürftigen
Menschen in Niedersachsen von jetzt etwa 220 000 auf mehr als 280 000 im Jahr
2020 ansteigen. Daraus ergeben sich große Herausforderungen für die
Pflegeeinrichtungen, aber auch für das Land Niedersachsen. Schon jetzt sind große
Defizite festzustellen. So fehlt es landesweit an gut ausgebildeten Pflegerinnen und
Pflegern. Bis zum Jahr 2020 wird aber der Bedarf um mehr als 20 Prozent steigen.
Die SPD will über diese Situation mit euch, mit den Pflegeeinrichtungen, ihren
Trägerorganisationen und mit den Angehörigen von pflegebedürftigen Menschen ins
Gespräch kommen.

Als Referent konnte der SPD-Sozialexperte und unser
Landtagsabgeordneter Uwe Schwarz, der auch stellvertretender Vorsitzender
seiner Fraktion ist, gewonnen werden.

Wir möchten mit euch unsere Vorschläge für die Verbesserung der Pflege in
Niedersachsen erörtern und dabei Ihre Hinweise und Erfahrungen einfließen lassen.
Die gemeinsame Veranstaltung mit der AWO Uslar findet am 17.01.2013, um
15.30 Uhr in der „Stätte der Begegnung“ in Uslar statt.

 
    Gesundheit     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.