Offener Brief: Intervention beim Straßenbauamt zum Ausbau der B 241

B241

Ausbau Abschnitt Volpriehausen-Bollensen

 

Offener Brief

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Daske,

im Namen des SPD-Stadtverbandes Uslar bitte ich Sie dringend, so schnell wie
möglich beim Straßenbauamt Bad Gandersheim und dessen Leiter, Herrn Othmer,
anzufragen, ob es in den letzten Wochen Entscheidungen in Bezug auf die
Finanzierung von Straßenbauprojekten gegeben hat. Nach unseren Informationen sind inzwischen weitere Projekte in Südniedersachsen festgelegt worden, für die Gelder aus dem zusätzlichen Investitionsprogramm des Bundesverkehrsministers fließen sollen.

Es geht unserer Meinung nach nun darum, aus Uslarer Sicht mit Nachdruck darauf zu drängen, dass der ausgeplante Abschnitt Volpriehausen-Bollensen zu diesen zu
finanzierenden Maßnahmen gehört. Wir haben den Eindruck, dass in diesen Tagen
entschieden wird, ob die neue Trasse 2012/13 gebaut wird oder nicht. Das regional
bedeutsame Vorhaben darf nicht zugunsten des sechsstreifigen Ausbaus der A7 geopfert werden! Auch andere Regionen werden ihre Interessen geltend machen und die Stadt Uslar muss mit einer hörbaren Stimme sprechen. Deshalb sollte bei dieser Intervention auch die Initiative pro B 241 beteiligt werden.

Es geht auch darum, alle Möglichkeiten einer zeitnahen Umsetzung z. B. durch
Ausschreibungen, technische Planungen und ggf. Grunderwerb zu nutzen, damit die vorbereitenden Arbeiten nicht erst mit der Bewilligung der Gelder beginnen.

Für die Berücksichtigung dieser Anregung danken wir.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.