Mit 60 plus nach Griechenland

In Griechenland: Die Reisegruppe der SPD-AG 60 plus aus dem Unterbezirk Northeim Einbeck vor der Kirche von Paralia.
 

Frühjahrsfahrt der SPD-Arbeitsgemeinschaft mit zwei voll besetzten Bussen.

 

 

 


Uslar. Mit zwei voll besetzten Bussen fuhren Mitglieder und Freunde der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus aus dem Unterbezirk Northeim-Einbeck in den Urlaub nach Griechenland.
Nach Zwischenübernachtng in Verona und 21 Stunden Aufenthalt auf einer Luxusfähre führte die Tour am dritten Tag am Golf von Korinth entlang zum Urlaubsort Paralia-Katerini, ein Badeort mit schönem Naturstrand an der Ostküste. Hier wartete ein reichhaltiges Ausflugsprogramm auf die Gäste. Thessaloniki, die Hauptstadt von Makedonien und die Heimat von Alexander des Großen war die erste Station. Zweites Ziel war das Olymp-Gebirge, Sitz der Griechischen Götter, mit der höchsten Erhebung Griechenlands von 2917 Metern. Hier befinden sich die heiligen Stätte Makedoniens und Kultstätten der Götter. Höhepunkt der Ausflüge war die Fahrt zu den Meteora-Felsen mit ihren Klöstern. Eine weltweit einzigartige Landschaft verbindet sich hier mit mittelalterlichen Klöstern voller großartiger Kunstschätze. Die Reisegruppe besuchte das Kloster Agios-Stefanos, das von 20 Nonnen bewohnt wird.
Ein Erlebnis für alle Beteiligten waren auch die Feierlichkeiten des griechisch-orthodoxen Osterfestes. Alle Reisen nahmen gemeinsam mit dem Hotelier und dessen Familie daran teil.
Die nächste Fahrt der AG 60 plus ist für den Spätsommer geplant.
(HNA/fsd)

In Griechenland: Die Reisegruppe der SPD-AG 60 plus aus dem Unterbezirk Northeim Einbeck vor der Kirche von Paralia.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.